Mit Cannabis-Butter backen und kochen

Mit Cannabis-Butter backen und kochen

Cannabutter kann zum backen und kochen verwendet werden um damit die verschiedensten Rezepte zu verfeinern - von saftigen Space Cakes bis hin zur besten Nudelsauce aller Zeiten.

Der Schlüssel zu fast jeder leckeren Graszubereitung ist Cannabutter, eine Butter, die schonend geschmolzen und mit dem besten der Cannabisblüte angereichert wurde. Eine Butter die zum backen und kochen verwendet werden kann um damit die verschiedensten Rezepte zu verfeinern - von saftigen Space Cakes bis hin zur besten Nudelsauce aller Zeiten. Diese besondere Butter kann einfach in jedem Rezept, das Butter als Zutat benötigt, verwendet werden.

Um das volle Potential der Cannabisblüten bei der Zubereitung auszuschöpfen, ist es hier von besonderer Bedeutung, den Vorgang der Decarboxylierung nicht zu überspringen und sich genau an die Temperatur und Zeitvorgabe zu halten.
Im getrockneten Zustand sind es zum Teil über 90% der Cannabinoide die als Carboxylsäure (THCA und CBDA) vorhanden und somit nicht (psychedelisch) wirksam sind. Die Umwandlung oder besser gesagt die Decarboxylierung von THCA und CBDA in das psychoaktive THC bzw. CBD findet zum Teil beim Trocknen der Blüte, hauptsächlich aber beim Verbrennen statt. Da beim Kochen in Butter die erforderlichen Temperaturen für diesen Prozess nicht erreicht werden, empfiehlt es sich die Cannabisblüten vor dem Butterbad im heißen Ofen zu decarboxylieren.

Für die Decarboxylierung wird benötigt:

  • Cannabisblüten 5-15g (je nach: THC/CBD Gehalt, Vorliebe)
  • Backblech
  • Backpapier
  • Schere (optional)

Für die Cannabutter wird benötigt:

  • decarboxylierte Cannabisblüten
  • 250g Butter (oder jedes andere bevorzugte Fett/Öl)
  • 250ml Wasser (bei großen Töpfen 500ml)
  • 1 Topf
  • 1 feinmaschiges Küchensieb
  • 1 Schüssel
  • Thermometer (optional)

Zubereitung

Aktiviere Dein Gras (decarboxylieren, THCA -> THC):

  1. Heize den Ofen auf 120°C vor.
  2. Breche die Cannabisblüten in kleinere Stücke um eine größere Oberfläche für den Erwärmungsprozess zu erhalten.
  3. Verteile nun die Mini-Buds mit ein wenig Abstand zueinander auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech und schiebe das Ganze für 30-40min auf mittlerer Schiene in den Ofen.
  4. Alle 10 min sollten die Buds gewendet (oder durch vorsichtiges Rütteln neu Verteilt) werden um gleichmäßiges erhitzen zu gewährleisten.
  5. Hole nun das Backblech wieder aus dem Ofen und erlaube dem heißen Zeug ein wenig abzukühlen.
  6. Zerkleinere das nun decarboxylierte Gras mit einem Grinder, Schere oder Fingern für die Weiterbearbeitung zur legendären Cannabutter.

Bei einer Temperatur von 120°C findet eine vollständige Decarboxylierung frühestens nach 18 Minuten statt.
THC beginnt bereits ab einer Temperatur von 157°C zu verdampfen
CBD hingegen erst bei Temperaturen zwischen 160 – 180°C

Koche Dein Gras (Cannabutter):
  1. Fülle das Wasser und die Butter in den Topf und erhitze es vorsichtig bis es leicht zu köcheln anfängt. Man könnte die Cannabutter auch ohne Wasser bzw. in einem Wasserbad herstellen, jedoch sorgt in diesem Fall das Wasser dafür, dass die Butter oder das Gras im Topf nicht anbrennt.
  2. Rühre die zerkleinerten Cannabisblüten in die Butter und lass es bei gelegentlichem rühren und mittlerer Hitze für 1 Stunde auf dem Herd köcheln. (Hilfreich aber kein muss, ist ein geeignetes Thermometer um die Temperatur zwischen 70 und 90*C zu halten) <- Erkennt man aber auch an den kleinen Bläschen auf der Oberfläche ;)
  3. Gieße nach dem kochen die Butterwasser-Gras-Mischung durch ein feines Sieb in eine Schüssel um die bitteren Pflanzenreste herauszufiltern.
  4. (Alternativ kann auch ein Passiertuch verwendet werden, jedoch mit viel Butterverlust da der Stoff viel saugt)
  5. Stelle anschließend die Schüssel für ein paar Stunden in den Kühlschrank bis die Butter ausgehärtet ist. Nun kann das Wasser abgegossen und die Butter abgepackt werden.
  6. Gut verpackt hält die Butter im Kühlschrank ca. 2 Wochen. Sollte die Cannabutter wider Erwarten nicht rechtzeitig aufgebraucht werden, kann sie auch problemlos für 6 Monate eingefroren werden.

Für die Herstellung der Cannabutter können alternativ zu den Cannabisblüten auch der Verschnitt und die Blätter der Cannabispflanze verwendet werden (15-250g Pflanzenmaterial, Wasser bis zu 1.5L).
Oft ist bei Cannabutter Rezepten von 3 bis 4 Stunden oder länger kochen lassen die Rede. Das ist bei einer vorherigen Decarboxylation nicht nötig und benötigt max. 1 Stunde Kochzeit. Längeres kochen beeinflusst nur den Geschmack negativ.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere sie.