Eimer

Funktionsprinzip

Im Gegensatz zur Bong dient das Wasser dazu, durch den bei Anheben der Flasche entstehenden Unterdruck Luft durch den glühenden Kopf zu saugen.

Schematische Darstellung einer Waterfall-Bong

Bei einer alternativen Bauweise, dem sogenannten Waterfall Bong wird der benötigte Unterdruck dadurch erzeugt, dass ein Loch in einer mit Wasser gefüllten Flasche geöffnet wird, durch das das Wasser abgelassen wird.

Bei beiden Bauweisen wird der entstandene Rauch anschließend, nach Entfernen des Kopfes, inhaliert.

Rauchvorgang

Schematische Darstellung des Eimerrauchens

Der Rauchvorgang läuft schematisch bei beiden Bauweisen so ab, dass zunächst der Kopf von der Flasche entfernt und der Rauch anschließend inhaliert wird.

Dabei gibt es jedoch unterschiedliche Techniken. So kann der Rauch sowohl langsam, als auch, durch bei erneutem Eintauchen der Flasche entstehenden Druck, sehr schnell inhaliert werden. Letzteres ist jedoch nicht bei einem Waterfall Bong möglich, da dort das Wasser nicht ähnlich schnell wieder zugeführt werden kann. Darüber hinaus gibt es noch die Methode des „Kickens“ oder „Blubb“. Dabei wird mit dem Mund ein leichter Unterdruck erzeugt, bevor die Flasche aus dem Wasser gezogen wird, wodurch der Rauch auf einmal in die Lunge gelangt.

Gesundheitliche Risiken

Aufgrund des hohen Rauchvolumens, das beim Eimerrauchen inhaliert wird, werden die Lungen stärker geschädigt als bei den meisten anderen Rauchvarianten. Einatmen unter erhöhtem Druck kann leicht zu Hustenreiz bis hin zur Schädigung der Lunge führen, was bei der zusätzlichen Verwendung nikotinhaltiger Tabakprodukte in noch schwerwiegenderem Ausmaß erfolgen kann. Im Gegensatz zu anderen Methoden des Cannabiskonsums, beispielsweise zu einem Joint, wird der Rauch konzentrierter und schneller eingeatmet, sodass eine regulierte Dosierung für unerfahrene Konsumenten unterbleibt. Diese können so leicht eine stärkere Dosis einatmen, als sie gewöhnt sind, was zu starken Rauschzuständen führen kann. In der Regel wird das Eimern nur von Personen angewendet, die eine hohe Cannabistoleranz besitzen oder durch die schnelle Einnahme einer hohen Dosis einen sehr starken Rauschzustand hervorrufen wollen.

Weblinks

Commons: Eimerrauchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere sie.