HILFT CBD-ÖL (CANNABIDIOL) GEGEN ANGST? - WAS SAGT DIE FORSCHUNG? (NEUE STUDIE)

Immer mehr Menschen greifen zur Selbstbehandlung bei Ängsten zu CBD-Öl (Cannabidiol). Lange Zeit gab es - abgesehen von einigen Tier-Experimenten - kaum gute Studien. Insbesondere randomisierte, doppelblinde Studien, die hohen methodischen Standards entsprechen, waren Mangelware. Eine neue Studie, publiziert im angesehenen Fachjournal “Frontiers in Psychology” liefert nun neue, hochinteressante Ergebnisse. Versuchspersonen waren 18-19 jährige junge Erwachsene mit starken sozialen Ängsten.


Studie:
Masataka, N. (2019). Anxiolytic Effects of Repeated Cannabidiol Treatment in Teenagers With Social Anxiety Disorders. Frontiers in Psychology, 10.

www.psychologie-lernen.de

Angst - Was hilft wirklich gegen Angst und Panikattacken? (Das Buch):
(https://psychologie-lernen.de/buecher/angst-was-hilft-wirklich-das-buch/)

Angst - Was hilft wirklich... (Der Audio-Podcast):
https://psychologie-lernen.de/psychologie-links/audio-links/

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere sie.

sehr gutes Video 👍🏼

Wie lange blockiert cbd das faah Enzym das für den abbau von anandamid zuständig ist

Hello ☺️ kann man dich irgendwie privat kontaktieren? Ich hätte da ein paar fragen ☺️

Geiles Video! Du bist einfach mein Lieblingsyoutuber. Bitte mach weiter so!👍👍

ich bin an einer medizinischen anwendung von cbd (min 300mg dosis tägilch) interessiert und habe leider noch keine ideale möglichkeit gefunden das zuzuführen.. bei eliquid wären es 5ml dampfen pro tag, das geht aber ist schon ein intensives rauchen durch meinen nautilus coil. vaporizer habe ich noch nicht probiert

Finde interessant, aber ziemlich kleine Stichprobe.

Mal ganz abgesehen von der Dosierung (ganz schön krass der Unterschied zwischen der Dosierung in der Studie und dem "privaten Gebrauch"):

Was durchaus auch sein kann, ist, dass es ganz einfach nicht bei jedem wirkt (genetisch bedingt). Ich werde demnächst an einer klinischen Studie für ein (bereits zugelassenes) Migräne-Medikament teilnehmen und weiß jetzt schon, dass es auch sein kann, dass es nicht helfen wird, weil eben nicht alle Menschen darauf ansprechen.
Rein private Beobachtung: Beim Erkältungsmittel Umckaloabo zum Beispiel habe ich die Erfahrung im Freundes- und Familienkreis gemacht, dass, nachdem ich es begeistert empfohlen habe, weil es mich schon oft "gerettet" hat, eine ganze Menge Leute gesagt haben: "Also bei mir hat das gar keine Wirkung!"
Und das geht sogar quer durch die Familie. Das Schmerzmittel Ibuprofen z. B. wirkt bei mir und meiner Tochter nicht, meine Schwester dagegen schwört darauf (z. B. bei Zahnweh). Aber es käme deswegen niemand auf die Idee zu sagen: Ibuprofen ist ein unwirksames Medikament.

Eine umgekehrt u-forminge Tendenz? Also eine n-forminge Tendenz?

Es hat kein Effekt.Es ist reine geldmacherei